Archiv unserer Pressemitteilungen

Otto Fricke (FDP) informierte sich bei Colt in Kleve

Auf dem Foto (von links nach rechts): Felix Walraven (FDP Kleve), Herbert Fiedler (Colt), Georg Maes (FDP Bedburg-Hau), Götz-Rainer Baur (Colt), Otto Fricke MdB, Boris Gulan (FDP Kalkar), Prof. Dr. Ralf Klapdor (FDP), Lukas Verlage (Colt)
Auf dem Foto (von links nach rechts): Felix Walraven (FDP Kleve), Herbert Fiedler (Colt), Georg Maes (FDP Bedburg-Hau), Götz-Rainer Baur (Colt), Otto Fricke MdB, Boris Gulan (FDP Kalkar), Prof. Dr. Ralf Klapdor (FDP), Lukas Verlage (Colt)

Kreis Kleve 13.04.2012 - Während seines Informationsbesuchs im Kreis Kleve besuchte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Otto Fricke auch das innovative Unternehmen Colt International in Kleve. Aus der Produktpalette von Rauchabzügen, Klimatechnik und Sonnenschutz interessierte sich Fricke insbesondere für die Eigenentwicklung von Colt zur Realisierung eines Null-Energie-Hotels.

Zusammen mit dem FDP-Kreisvorsitzenden Prof. Dr. Ralf Klapdor und Vertretern der FDP in Kleve und Bedburg-Hau ließ sich Otto Fricke das Funktionsprinzip einer dezentralen Zusammenfassung der Energieströme für Heizung, Kühlung und Wassererwärmung unter Verwendung von Wärmetauschern und der Speicherung von Wärme oder Kälte erklären. Die FDP-Politiker waren von dieser modernen Energieeffizienz genauso beeindruckt, wie von modernen Kühlkonzepten, die gegenüber herkömmlichen Klimaanlagen eine erhebliche CO2-Ersparnis ermöglichen.

In der Diskussion mit dem Colt Geschäftsführer Lukas Verlage und den leitenden Mitarbeitern Götz-Rainer Baur und Herbert Fiedler wurden insbesondere die sehr komplexen und langwierigen Zulassungszeiten für neue Produkte diskutiert. Eine Zulassungszeit von drei Jahren für durchfallsichere Lichtbänder wurde beispielsweise allgemein als zu lang angesehen. Otto Fricke betonte daher die Notwendigkeit eines konsequenten Bürokratieabbaus, wolle Deutschland weiterhin seinen technologischen Vorsprung behaupten. Er verwies jedoch auch auf die Notwendigkeit, zur Anerkennung von Zulassungen innerhalb der europäischen Union.

Zurück zur Übersicht